Allgemeine Geschäftsbedingungen der Fast Forward Imaging GmbH


1.    Allgemeines
1.1 Fast Forward Imaging entwickelt und stellt Geräte (‚Fotoboxen‘) zur Produktfotografie her, die von unterschiedlichen Gegenständen Aufnahmen erstellen, auf denen das jeweilige Bildmotiv durch die Verwendung einer speziellen Software vom Hintergrund befreit wird. Hierbei liegt der Fokus auf 360°-Aufnahmen, die in zB 36 oder 72 hochauflösenden Einzelbildern produziert werden.
1.2 Das zugrunde liegende Verfahren beruht auf einer patentierten Erfindung der Universität Weimar (DPMA Patent 10 2010 014 733), sowie proprietären Weiterentwicklungen der Fast Forward Imaging GmbH. Fast Forward Imaging hat mit der Universität Weimar eine Exklusivlizenz über die Nutzung des genannten Chromakeying-Patents geschlossen, und die wirtschaftlichen Nutzungsrechte an der zu Grunde liegenden Software stehen Fast Forward Imaging zu.
1.3 Diese Geschäftsbedingungen (‘Bedingungen’) regeln die Grundbedingungen der Dienstleistung, der Bildlizenzen sowie der Rechte und Pflichten von Auftraggeber und Dienstleister:
(1)    Die allgemeinen Grundbedingungen regeln Bedingungen beider Dienstleistungsmodelle (Studio-Service und Vor-Ort-Service).
(2)    Die Grundbedingungen des Studio-Service regeln die Bedingungen des Dienstleistungsmodells, in dessen Rahmen der Kunde seine Produkte zur Aufnahme an FFWI liefert, FFWI diese für den Kunden aufnimmt und sodann nach Wunsch dem Kunden zurücksendet (im Folgenden ‚Studio-Service‘ genannt).
(3)    Die Grundbedingungen des Vor-Ort-Service regeln die Bedingungen des externen Betriebs von FFWI Fotoboxen, bei dem FFWI dem Kunden eine Fotobox zeitweise überlässt und die Aufnahmen vom Kunden selbst gemacht werden (im Folgenden ‚Vor-Ort-Service‘ genannt).
1.4 Mit Aufgabe seiner Bestellung erklärt sich der Besteller mit diesen Geschäftsbedingungen einverstanden. Jede abweichende Vereinbarung bedarf der Schriftform.

2.    Allgemeine Grundbedingungen
2.1 Widerrufsrecht, Ausfallhonorar
(1)    Ein Rücktritt von bereits verbindlich bestätigten Buchungen ist nicht möglich. Sollte dennoch Abstand von einer bereits als verbindlich bestätigten Buchung genommen werden, ist ein Ausfallhonorar in Höhe von 50% des vereinbarten Honorars fällig.
(2)    Das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grunde bleibt unberührt. Ein wichtiger Grund, der Fast Forward Imaging zur Kündigung berechtigt, liegt insbesondere im Fall des Bruchs der Geheimhaltung oder einer Überschreitung der Nutzungsberechtigung vor.
(3)    Im Falle einer Kündigung bleiben weitergehende Ansprüche der Parteien unberührt.
2.2 Bei Beendigung des Vertrags:
(1)    erlöschen alle Rechte, die dem Kunden aufgrund dieser Bedingungen zuerkannt wurden;
(2)    stellt FAST FORWARD IMAGING die Erbringung aller Dienstleistungen für den Kunden ein, ohne zur Erstattung bereits geleisteter Zahlungen verpflichtet oder auf andere Weise für den Abbruch haftbar zu sein. Der Kunde ist verpflichtet, alle Aktivitäten, die durch die Lizenz autorisiert waren, einzustellen; einschließlich, aber nicht beschränkt auf, die Benutzung der Software.
2.3 Bildrechte
(1)    FAST FORWARD IMAGING räumt dem Kunden für alle im Rahmen dieses Auftrags übergebenen Bilder ein örtlich und zeitlich unbegrenztes, einfaches Nutzungsrecht für alle Print- und Onlinemedien ein. Der Kunde ist nicht berechtigt, diese Lizenz ohne vorherige Rücksprache mit FAST FORWARD IMAGING und eventuelle Entrichtung einer angemessenen Schutzgebühr weiter zu veräußern.
(2)    Sollte der Kunde es versäumen, FFWI von der Weitergabe von Bildern zu informieren, verpflichtet er sich zur nachträglichen Zahlung einer Schutzgebühr in Höhe von 2,50€ pro weitergegebenem individuellen Bild, zuzüglich einer Bearbeitungsgebühr in Höhe von 180€ pro Fall.
(3)    Die Darstellung der Fotos auf Webseiten erfolgt über eine Javascript-Software („Player“). Im Falle einer Order >50 Artikel wird Fast Forward Imaging dem Kunden eine Lizenz des Players ‚Magic360‘ des Anbieters MagicToolbox kostenfrei zum Download bereitstellen oder auf einem Datenträger übergeben. Fast Forward Imaging räumt dem Kunden das Recht ein, den Player auf einer Webseite zu installieren und zur Darstellung der mit der Fotobox gemachten Aufnahmen zu nutzen. Weitere Rechte, insbesondere das Recht zur Vervielfältigung, Weitergabe, Bearbeitung, Übersetzung und Verbreitung werden nicht eingeräumt. Soll der Player auf weiteren Webseiten des Kunden oder auf einer Webseite von Auftraggebern des Kunden installiert werden, ist eine entsprechende Lizenz zu erwerben. Für weitere Lizenzen werden Gebühren gemäß der aktuellen Preisliste von „Magic Toolbox“ fällig, die hier eingesehen werden kann: http://www.magictoolbox.com/magic360/#pricing
(4)    Fast Forward Imaging ist berechtigt, den Kunden als Kunden von Fast Forward Imaging zu nennen und dessen Logo in Marketingunterlagen zu verwenden.
2.4 Lizenzbestimmungen
(1)    FAST FORWARD IMAGING GmbH erteilt dem Kunden gemäß den Bestimmungen dieser Bedingungen für die Dauer der Zusammenarbeit eine nicht exklusive, nicht übertragbare Lizenz für die Benutzung der ihm zur Verfügung gestellten Software.
(2)    Im Rahmen der Nutzung der Dienstleistung der FFWI erhält der Kunde keine Lizenz für die eigenmächtige Nutzung der FFWI-eigenen Technologie, die über die in diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen festgelegten Konditionen hinausgeht.
(3)    Der Kunde erkennt an, dass er kein Recht auf Zugang zur Software in Form des Quellcodes oder entschlüsselter Codierung oder Erläuterungen hat. Dies gilt sowohl für alle Interfaces als auch für die der Technologie zugrunde liegenden Algorithmen und Backend-Strukturen.
(4)    Es sei denn ausdrücklich anders in diesen Bedingungen beschrieben oder wie nach lokaler Gesetzgebung gestattet, sagt der Kunde zu:
a)    die Software oder die Dokumentation nicht zu kopieren, auβer für den Fall, in dem Kopieren mit der normalen und erlaubten Benutzung der Software zusammenhängt;
b)    die Software oder die Dokumentation nicht zu vermieten, zu verleasen, in Unterlizenz zu vergeben, auszuleihen, zu übersetzen, mit einem anderen Programm zu verbinden, anzupassen, zu ändern oder zu modifizieren (auβer dass der Kunde die Dokumentation modifizieren darf, um Gebrauchsanweisungen für den internen Gebrauch herzustellen);
c)    keine Änderungen oder Modifizierungen der Software oder Teile derselben vorzunehmen;
d)    die Software oder Teile derselben nicht zu zerlegen, zu dekompilieren, Programmierarbeiten rückgängig zu machen oder Ableitungen zu schaffen, die auf der ganzen Software oder auf einem Teil derselben basieren, oder auch zu versuchen, solche Tätigkeiten zu unternehmen, auβer insoweit es dem Kunden vom Gesetz erlaubt ist (und wenn dies dem Kunden erlaubt ist, wird der Kunde in jedem Fall nur die Informationen verwenden, die er, insoweit ihm das gesetzlich erlaubt ist, bei solchen Aktivitäten erhalten hat, und wird sie nicht einem Dritten zur Kenntnis bringen oder mitteilen, bei der es nicht nötig ist, diese Informationen zur Kenntnis zu bringen oder mitzuteilen, und wird diese Informationen nicht dazu benutzen, Software herzustellen, die in beträchtlichem Maβe der Software ähnlich ist);
e)    dafür zu sorgen, dass die Software von den Arbeitnehmern und Vertretern des Kunden gemäß den Bestimmungen dieser Bedingungen benutzt wird; und
f)    die Software nicht in irgendeiner Form, ganz oder teilweise, ohne vorherige schriftliche Zustimmung von FAST FORWARD IMAGING anderen Personen als autorisierten Benutzern (einschließlich, aber nicht auf diese beschränkt, Programmauflistungen, Objekt- und Quellenprogrammauflistungen, Objekt- und Quellcode) zu liefern oder auf andere Weise zur Verfügung zu stellen.
(5)    Die Lizenz endet automatisch, mit sofortiger Wirkung, wenn:
a)    der Kunde eine Verletzung von Artikel 2.2(a) oder Artikel 3(a) bis (d) begeht, die (i) nicht behebbar ist oder (ii) behebbar ist und der Kunde unterlässt, diese innerhalb von 14 Tagen nach der Zustellung einer schriftlichen Mitteilung, die ihn auffordert, die Verletzung zu beheben, zu beheben; oder
b)    beim Gericht ein Insolvenzverfahren gegen den Kunden beantragt wurde, oder der Kunde zahlungsunfähig wird oder nicht mehr in der Lage ist, seine Schulden zu begleichen, in Liquidation geht, ob freiwillig oder erzwungen (anders als zum Zweck einer gutgläubigen Verschmelzung oder Sanierung), einen Beschluss zu seiner Auflösung fasst, oder ein Insolvenzverwalter oder ein anderer Verwalter, ein Treuhänder, Liquidator oder ähnlicher Funktionär über sein ganzes Vermögen oder Teile desselben bestellt wurde, der Kunde eine Einigung oder Regelung mit seinen Gläubigern trifft oder als Folge seiner Schulden eine ähnliche Aktion vornimmt oder erleidet, oder unfähig wird, seine Schulden zu begleichen, oder wenn ein ähnlicher oder analoger Fall in einem gerichtlichen Verfahren eintritt.
2.5 Gewährleistung
(1)    Aufgenommene Bilder stehen dem Kunden für eine Dauer von drei Monaten ab Aufnahmezeitpunkt zum Download über das bereitgestellte Interface zur Verfügung.
(2)    Der Kunde ist verpflichtet, Fast Forward Imaging Mängel nach deren Entdeckung unverzüglich schriftlich anzuzeigen. Bei Sachmängeln erfolgt dies unter Beschreibung der Zeit des Auftretens der Mängel und der näheren Umstände.
(3)    Die Bearbeitung und Darstellung der Fotos über den Server von Fast Forward Imaging setzt ein einwandfreies Funktionieren der Software und des Servers von Fast Forward Imaging voraus. Fast Forward Imaging sagt eine Gesamtverfügbarkeit seines Servers von 98,5% täglich zwischen 8:00 und 20:00 Uhr zu. Falls zwingend notwendige Wartungsarbeiten während der Zeit von 8:00 und 20:00 Uhr erforderlich sind, die zu einer vorübergehenden Einstellung des Dienstes führen, wird Fast Forward Imaging den Kunden hierüber unverzüglich informieren.

3.    Grundbedingungen des Studio-Service
3.1    Leistungsbeschreibung
(1)    Alle Fotos werden mit der für FAST FORWARD IMAGING exklusiven patentierten Technologie präzise und transparent freigestellt.
(2)    Im Rahmen des 360°-Service werden Produkte in den eigens von FAST FORWARD IMAGING entwickelten Geräten in Rotationsschritten von 10° rundum hochauflösend aufgenommen. Ergebnis sind 36 Einzelbilder, die individuell einsatzfähig sind oder online mittels einer geeigneten Software interaktiv wiedergegeben werden können. Auf Wunsch ist auch die Aufnahme von 72 Einzelbildern in 5°-Schritten möglich.
(3)    Die Bildersets werden vom jeweiligen Artikel im angelieferten Zustand aufgenommen. Umverpackungen und Zubehör werden – so nicht ausdrücklich im Einzelfall anders gewünscht – nicht berücksichtigt.
(4)    Sofern keine Stylingwünsche übermittelt und besprochen wurden, übernimmt der Fotograf das Styling der Artikel.
(5)    FFWI wird in Einzelfällen Aufsteller und ähnliche Hilfsmittel einsetzen, um eine optimale Produktpräsentation sicherzustellen. Es liegt im Ermessen des verantwortlichen Fotografen, das passende Material auszuwählen. Manchmal ist es nicht zu vermeiden, dass Teile des Aufstellermaterials auf einzelnen Bildern sichtbar sind; falls der Kunde dies nicht wünscht, kann dieser Umstand dazu führen, dass eine manuelle Retusche der Bilder notwendig ist. Es steht dem Kunden frei, FAST FORWARD IMAGING  oder einen anderen Dienstleister mit der gewünschten Retusche zu beauftragen; die Kosten trägt der Kunde.
3.2    Der Vertragsabschluss des Studio-Service ergibt sich aus entweder a) der Unterzeichnung eines individuell erstellten Angebots, welches den hier genannten Allgemeinen Geschäftsbedingungen unterliegt, b) der Vereinbarung eines festen Shooting-Termins, oder c) aus der Zusendung von Waren.
3.3    Im Falle einer berechtigten Mängelanzeige hat Fast Forward Imaging das Recht, zwischen Nachbesserung, Ersatzlieferung oder Ersatzleistung zu wählen. Entscheidet sich Fast Forward Imaging für eine Nachbesserung, wird Fast Forward Imaging binnen 24 Stunden nach Mängelanzeige eine Analyse der Mängel vornehmen und binnen 48 Stunden nach Mängelanzeige mit der Fehlerbehebung beginnen.
3.4 Zahlungskonditionen
(1)    Zahlungspflichtig abgerechnet werden nur solche Bildersets, die vom Kunden freigegeben werden. Die Freigabe gilt als erteilt, wenn ein Bilderset im von Fast Forward Imaging bereitgestellten Interface als ‚approved‘ markiert wird. Der Kunde hat Sorge zu tragen, dass Freigaben nur von hierzu berechtigtem Personal erteilt werden. Unreklamierte Bildersets gelten 10 Werktage nach Übergabe an den Kunden als freigegeben und werden somit zahlungspflichtig.
(2)    Sollte der Kunde innerhalb eines einzelnen Jahrs der Vertragslaufzeit nicht alle vereinbarten Bildersets abrufen, können die restlichen Bildersets innerhalb von bis zu drei Monaten im Folgejahr aufgenommen und abgerufen werden. Nach Ablauf der Kulanzfrist ist der Kunde verpflichtet, nicht abgerufene Bildersets vollumfänglich zu bezahlen; eine Verrechnung ist nicht möglich.
(3)    Nach Ablauf des Vertrages kann in Absprache mit dem Kunden rechtzeitig ein neuer Vertrag aufgesetzt und an die gegebenen Konditionen angepasst werden
(4)    Bei Terminaufträgen, die vom Kunden kurzfristig abgesagt werden, werden folgende Aufwandsentschädigungen fällig:
a.    Bei Absage bis spätestens 5 Werktage vor dem vereinbarten Shooting-Termin sind 30% der Auftragssumme zu zahlen.
b.    Bei Absage bis spätestens 2 Werktage vor dem vereinbarten Shooting-Termin sind 50% der Auftragssumme zu zahlen.
c.    Bei Absage weniger als 2 Werktage vor dem vereinbarten Shooting-Termin sind 100% der Auftragssumme zu zahlen.
3.5  Es gibt zwei mögliche Zahlungsweisen
(1)    Kleinvolumige Studio-Aufträge (bis 50 Artikel) werden ausschließlich nach Vorkasse abgewickelt. Nach Angebotsfreigabe wird FAST FORWARD IMAGING  dem Kunden eine Rechnung zukommen lassen; der Termin für das Shooting wird nach Eingang der Gesamtsumme vereinbart. Ein Beginn des Shootings vor Ausgleich der Rechnung ist nicht möglich.
(2)    Aufträge mit einem Gesamtvolumen von mehr als 50 Artikeln
a)    Option 1: 60/40
Die Gesamtsumme des Angebotes ist wie folgt zu zahlen: 60% der Summe ist nach Auftragserteilung und Angebotsbestätigung zu entrichten; 40% entweder nach Abschluß der Aufnahmen oder spätestens 8 Wochen nach Auftragserteilung; der zeitlich zuerst eintretende Fall bestimmt den Zeitpunkt der Rechnungsstellung und Fälligkeit der Zahlung.
b)    Option 2: Ratenzahlung
Die Gesamtsumme des Angebots ist in 6 gleichen, in aufeinanderfolgenden Monaten zu entrichtenden, Tranchen fällig. Falls der Kunde sich mit einer Zahlung im Rückstand befindet und die zweite Mahnstufe erreicht ist, wird die weitere Auftragsabwicklung gestoppt, bis alle ausstehenden Zahlungen in voller Höhe eingegangen sind.
3.6 Logistik
(1)    Anlieferung / Rücksendung
a)    Es wird ein gemeinsamer Zeitplan für die Logistik aufgestellt.
b)    Der Kunde stellt eine lieferfähige Verpackung der Objekte sicher. FAST FORWARD IMAGING wird die gleiche Verpackung zum Rückversand verwenden.
c)    Das Transportrisiko und die Kosten des Hin- und Rücktransports trägt der Kunde. Falls gewünscht, kann FAST FORWARD IMAGING den Rückversand der Objekte organisieren; das Porto wird FAST FORWARD IMAGING dem Kunden nach angemessener Frist in Rechnung stellen.
(2)    Zuordnung
a)    Die Artikel werden durch den Kunden an der Außenseite der Verpackung eindeutig und maschinenlesbar gekennzeichnet, z.B. über eine eindeutige Nummer (ID), dargestellt durch einen Strichcode. Andere Formen der Kennzeichnung sind nach Absprache möglich.
b)    Der Kunde übergibt FAST FORWARD IMAGING bei Ankündigung einer Lieferung, spätestens mit Abgang der Ware beim Kunden, einen digitalen Lieferschein (z.B. in den Formaten csv, xml oder xls) mit Bezeichnung und ID jedes Produktes, ggf. mit besonderen Wünschen für das Styling. Er wird keine nicht vorher angekündigten Produkte an FAST FORWARD IMAGING senden oder angekündigte Produkte ohne Nachricht zurückbehalten.
(3)    Sicherheit
FAST FORWARD IMAGING verpflichtet sich, die anvertraute Ware angemessen gegen Beschädigung und Diebstahl zu sichern und eine Versicherung abzuschließen, die eventuelle Schäden deckt.
(4)    Sobald alle Bildersets freigegeben sind – spätestens also 10 Werktage (siehe §3.3(1)) nach Abschluss des Shootings – werden die Waren dem Kunden zurückgesendet. Der Kunde verpflichtet sich, die Waren bei Eingang umgehend auf Vollständigkeit und Unversehrtheit zu überprüfen und eventuelle Mängel umgehend anzuzeigen.
3.7 Bildübergabe
(1)    Bilderübergabe ohne Retusche
a)    Die Bilddateien werden nach der internen Qualitätskontrolle zunächst auf die Server von FAST FORWARD IMAGING hochgeladen, wo sie dem Kunden wenige Minuten nach der Aufnahme im FAST FORWARD IMAGING Kunden-Interface zur Verfügung stehen.
b)    Der Kunde wird sich umgehend von der Qualität der zur Verfügung gestellten Bilder überzeugen und über die interne Freigabe- und Reklamationsfunktion Rückmeldung geben. Reklamierte Fotos werden kostenfrei ein weiteres Mal aufgenommen. Nicht reklamierte Fotos gelten nach 10 Werktagen ab Verfügbarkeit für den Kunden als freigegeben und werden somit abrechnungspflichtig.
c)    Freigegebene Bildersets stehen dem Kunden ohne zeitliche Begrenzung im FAST FORWARD IMAGING-Interface zum Export zur Verfügung.
d)    Bilder- und Ordnernamen enthalten zusätzlich zur kundenseitig spezifizierten ID eine FAST FORWARD IMAGING-interne Identifikationsnummer, um eine eindeutige Zuordnung in FAST FORWARD IMAGINGs Datenbank zu ermöglichen.
(2)    Bilderübergabe nach Retusche
a)    Falls eine Weiterverarbeitung der Bilder seitens FAST FORWARD IMAGING gewünscht und beauftragt worden ist, wird FAST FORWARD IMAGING dem Kunden die fertigen Bilder auf vorab zu vereinbarende Art übergeben (zB via Zusenden eines Download-Links). Es obliegt dem Kunden, die Bilder umgehend entgegenzunehmen und auf Qualität, Briefingkonformität und Vollständigkeit zu prüfen; Reklamationen können nur innerhalb von maximal zwei Werktagen nach Datenübergabe berücksichtigt werden. Falls der Kunde es versäumt, die Daten umgehend entgegenzunehmen, ist FAST FORWARD IMAGING nicht zu einer wiederholten Datenübergabe verpflichtet.
b)    Vorab nicht vereinbarte Zusatzleistungen werden zu einem Stundensatz in Höhe von 90€ abgerechnet. Die Abrechnung erfolgt minutengenau.
(3)    Der Kunde hat weiterhin die Möglichkeit, die aufgenommenen Bildersets teilweise oder gesamt durch FFWI hosten zu lassen. In diesem Fall werden die Parteien einen separaten Hosting-Vertrag abschließen, der die Kosten und Konditionen des Hostings regelt.
4.    Grundbedingungen des Vor-Ort-Service
4.1 Leistungsbeschreibung
(1)    In den eigens von Fast Forward Imaging entwickelten Fotoboxen können Gegenstände in Rotationsschritten von zB 10° rundum hochauflösend aufgenommen werden. Alle Fotos werden mit der für Fast Forward Imaging exklusiven patentierten Technologie präzise freigestellt und ggf. mit Transparenz versehen.
(2)    Die Bilder werden in einer Auflösung von 18-21 MPix aufgenommen und dem Kunden freigestellt zusätzlich in einer skalierten Variante in vom Kunden spezifizierten Größen zur Verfügung gestellt. Die Originalbilder werden im Interface im Dateiformat png ausgeliefert, für die skalierten und im Shop des Kunden eingesetzten Bilder empfiehlt Fast Forward Imaging das Format jpg.
(3)    Der Kunde erhält entsprechend dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen eine Fotobox zum Betrieb vor Ort. Die detaillierten Spezifikationen der Fotobox werden vorab gemeinsam festgelegt.
(4)     Nach Vertragsende verpflichtete sich der Kunde, die Fotobox innerhalb von maximal vier Wochen für den Rücktransport bereitzustellen.
4.2 Zahlungskonditionen
(1)    Neben den Kosten für das Bilderpaket verpflichtet sich der Kunde, eine einmalige Setupgebühr in Höhe von 2.500€ zu entrichten. Diese beinhaltet die sachgemäße Aufstellung und Installation des Gerätes vor Ort beim Kunden. Für die Überlassung des Vertragsgegenstandes fallen darüber hinaus keine weiteren Kosten an.
(2)    Die einmalige Setup-Gebühr ist bei Vertragsunterzeichnung fällig.
(3)    Transportkosten für Hin- und Rücktransport der Fotobox sind vom Kunden zu tragen und unverzüglich nach Rechnungsstellung zu erstatten.
(4)    Alle Kosten für den Transport der Fotobox werden separat offengelegt und abgerechnet.
(5)    Sofern der Kunde zusätzliche Schulungen oder Arbeiten wünscht, die von den vertraglichen Pflichten von Fast Forward Imaging nicht erfasst sind, wird Fast Forward Imaging diese Schulungen und/oder Arbeiten zu einem Preis von EUR 90,00 pro Stunde zuzüglich Steuern und angemessener Auslagen (einschließlich Beförderungs- und Unterbringungskosten) anbieten.
4.4 Es gibt drei Zahlungsweisen:
(1)    Option 1: Prepaid
Der Kunde bezahlt das insgesamt vereinbarte Jahresvolumen jeweils am Anfang des neuen Vertragsjahres und erhält im Gegenzug einen Nachlaß in Höhe von 5% der Gesamtsumme. Bei einer tatsächlichen Nutzung, die das vereinbarte Mindestvolumen übersteigt, wird ab Erreichen des Mindestvolumens der jeweils folgende Staffelpreis (siehe §6(3)) fällig und für den Rest des Jahres monatlich abgerechnet; alternativ hat der Kunde die Möglichkeit, ein zusätzliches Volumenpaket für den Rest des Jahres zu einem reduzierten Satz zu erwerben. Zu Beginn des Folgejahres kann das Mindestvolumen entsprechend Kundenwunsch angehoben werden.
(2)    Option 2: Ratenzahlung
Das Jahresvolumen (errechnet auf Basis des vereinbarten Mindestvolumens, zB 10.000 Produkte) wird in 12 gleichen Monatstranchen ab Vertragsunterzeichnung fällig. Bei einer tatsächlichen Nutzung, die das vereinbarte Mindestvolumen übersteigt, wird ab Erreichen des Mindestvolumens der jeweils folgende Staffelpreis (siehe §6(3)) fällig und am Ende des Jahres gesammelt abgerechnet; eine Anrechnung des niedrigeren Staffelpreises auf das bereits aufgenommene und abgerechnete Volumen erfolgt nicht. Zu Beginn des Folgejahres kann das Mindestvolumen entsprechend Kundenwunsch angehoben werden.
(3)    Option 3: Pay-as-you-Go
Fast Forward Imaging stellt dem Kunden monatlich das jeweils in Anspruch genommene Produktvolumen in Rechnung. Falls der Kunde eine Mindestauslastung pro Monat gemäß des vereinbarten Jahresvolumens in drei aufeinanderfolgenden Monaten nicht erreicht, verpflichtet sich der Kunde zur Rückgabe der Fotobox. Die Nutzungsgebühr in Höhe des noch ausstehenden vereinbarten Mindestvolumens für das laufende Jahr wird in diesem Fall zuzüglich einer Bearbeitungspauschale in Höhe von 7.500€ sofort fällig.
4.5 Logistik
(1)    Der Vertrag zwischen Fast Forward Imaging und dem Kunden beinhaltet eine festgesetzte Lieferzeit des Geräts, welche zwischen den beiden Parteien individuell festgesetzt wird.
(2)    Die Lieferung der Fotobox erfolgt durch Fast Forward Imaging selbst oder eine geeignete Spedition.
(3)    Bei Lieferung der Fotobox verpflichtet sich Fast Forward Imaging, diese an gewünschter Stelle des Kunden aufzubauen.
(4)    Der Aufbau der Fotobox obliegt allein Fast Forward Imaging oder durch Fast Forward Imaging ausgewählten und beauftragten Dienstleistern.
(5)    Fast Forward Imaging wird den Kunden nach Lieferung der Fotobox in der Bedienung der Fotobox während zwei Tagen vor Ort schulen. Für diese Schulung fallen dem Kunden keine zusätzlichen Kosten an.
4.6 Nutzungsrechte
(1)    Der Kunde ist berechtigt, die Fotobox zum vertragsgemäßen Gebrauch zu nutzen. Dies schließt das Recht ein, mit der Fotobox Fotos für eigene Zwecke sowie für Dritte anzufertigen. Das einfache Nutzungsrecht an den mit der Fotobox angefertigten Aufnahmen steht dem Kunden ohne örtliche oder zeitliche Einschränkungen zu. Fast Forward Imaging ist dazu berechtigt, nach vorheriger Abstimmung mit dem Kunden einzelne Bildersets zu Vermarktungszwecken zu verwenden. Der Kunde darf seine Zustimmung hierzu verweigern, wenn Produkte noch nicht veröffentlicht worden sind.
(2)    Der Kunde ist nicht berechtigt, die Fotobox entgeltlich oder unentgeltlich Dritten zur Nutzung zu überlassen. Die Nutzung der Fotobox in anderen Räumen als in den Betriebsräumen gemäß § 1 (1) bedarf der Zustimmung von Fast Forward Imaging, die diese nur aus wichtigem Grund versagen darf.
(3)    Der Kunde erkennt an, dass der Aufbau der Fotobox und das Zusammenspiel mit dem patentierten Verfahren geheimes Know-how darstellt. Der Kunde wird daher alles unterlassen, was zu einer Gefährdung dieses Know-how beitragen könnte. Der Nachbau der Fotobox ist untersagt. Der Kunde wird ohne ausdrückliche Zustimmung von Fast Forward Imaging die Fotobox nicht auseinandernehmen, Teile ersetzen, sowie den Aufbau oder Details fotografieren oder in anderer Weise veröffentlichen. Das Recht, die Fotobox als Ganzes gegenüber Auftraggebern zu präsentieren und vorzuführen, bleibt hiervon unberührt.
(4)    Die in der Fotobox vorinstallierte Software sowie das bereitgestellte Webinterface zur Steuerung der Software dürfen ausschließlich im Zusammenhang mit dem Betrieb der Fotobox genutzt werden. Der Kunde ist nicht berechtigt, diese Software zu vervielfältigen, weiterzugeben, zu bearbeiten, zu übersetzen oder zu verbreiten. Die Ansprüche im Gewährleistungsfall bleiben unberührt.
4.7 Gewährleistung, Wartung, Pflege
(1)    Der Kunde untersucht die gelieferten Gegenstände unverzüglich nach Lieferung auf eventuelle Transportschäden oder sonstige äußere Mängel
(2)    Im Falle einer berechtigten Mängelanzeige hat Fast Forward Imaging das Recht, zwischen Nachbesserung, Ersatzlieferung oder Ersatzleistung zu wählen. Entscheidet sich Fast Forward Imaging für eine Nachbesserung, wird Fast Forward Imaging binnen 24 Stunden nach Mängelanzeige eine Analyse der Mängel vornehmen und binnen 48 Stunden nach Mängelanzeige mit der Fehlerbehebung beginnen. Sollte eine Reparatur vor Ort erforderlich werden, wird diese Reparatur binnen 5 Arbeitstagen nach Mängelanzeige begonnen.
(3)    Der Kunde leistet Gewähr für die Aufrechterhaltung der vertraglich vereinbarten Beschaffenheit der Fotobox und der Software während der Vertragslaufzeit.
(4)    Fast Forward Imaging stellt einen technischen Support zur Verfügung, der unter info@fastforward-imaging.com erreichbar ist.
(5)    Änderungen oder Erweiterungen am Vertragsgegenstand, die der Kunde selbst oder durch Dritte vornimmt, sind nicht gestattet und lassen die Mängelansprüche des Kunden entfallen, es sei denn, der Kunde weist nach, dass die Änderung oder Erweiterung für den Mangel nicht ursächlich ist. Fast Forward Imaging steht auch nicht für Mängel ein, die auf unsachgemäße Bedienung oder Betriebsbedingungen zurückzuführen sind.
(6)    Fast Forward Imaging ist berechtigt, die Software und die Fotobox laufend zu verbessern und durch Updates weiterzuentwickeln. Fast Forward Imaging berücksichtigt dabei auch Hinweise und Vorschläge des Kunden. Ein Anspruch auf Weiterentwicklung und laufende Verbesserung besteht nicht.

5.    Vertraulichkeitserklärung
5.1 Die Parteien werden alle Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse und vertraulichen Informationen, die sie im Zusammenhang mit ihrer Zusammenarbeit über die jeweils andere Partei erhalten, vertraulich behandeln und nicht ohne ausdrückliche Zustimmung der anderen Partei Dritten zugänglich machen.
5.2 Pressemitteilungen und andere Veröffentlichungen im Zusammenhang der Zusammenarbeit bedürfen der vorherigen Zustimmung der anderen Partei. Die vorstehenden Regelungen gelten nicht, soweit eine Partei aufgrund gesetzlicher oder börsenrechtlicher Bestimmungen oder einer vollziehbaren Anordnung eines Gerichts oder einer Behörde zur Offenlegung verpflichtet ist. Die betroffene Partei wird jedoch auch in einem solchen Fall – im Rahmen des gesetzlich Zulässigen und soweit den Umständen nach möglich – den anderen Vertragspartner im voraus informieren und den Inhalt der Erklärung mit diesem abstimmen. Die vorstehende Vertraulichkeitsverpflichtung endet 4 Jahre nach Beendigung dieses Vertrages.
5.3 Von der Vertraulichkeit unberührt bleibt das Recht beider Parteien, Werbung für die mit Hilfe der Fotobox zu erstellenden Fotos zu machen und Produktfotos zu veröffentlichen.
5.4 Der Kunde ist verpflichtet, den Vertragsgegenstand durch geeignete Maßnahmen vor dem Zugriff durch unbefugte Dritte zu sichern. Er wird zudem alle Mitarbeiter auf eine entsprechende Vertraulichkeit verpflichten.
5.5 Jeder schuldhafte Verstoß gegen die vorstehenden Vertraulichkeitsverpflichtungen zieht eine Vertragsstrafe in Höhe von EUR 10.000,00 nach sich. Weitergehende Ansprüche der Parteien bleiben unberührt.
6.    Haftungsbeschränkung
6.1 FAST FORWARD IMAGING haftet gegenüber dem Kunden nicht für Verluste oder Schäden in welcher Form auch immer, die sich direkt oder indirekt im Zusammenhang mit diesen Bedingungen (zur Vermeidung von Missverständnissen: also einschließlich, aber nicht darauf beschränkt, der Lizenz und der Wartungs- und Supportservices) und der Benutzung der Software ergeben, auβer insoweit diese Haftung gesetzlich nicht auszuschließen ist.
6.2 Ohne der Allgemeinheit des obigen Artikels 6.1 Abbruch zu tun, schließt FAST FORWARD IMAGING ausdrücklich die Haftung aus für alle:
(1)    indirekten, besonderen, zufälligen oder Folgeverluste oder -schäden; oder
(2)    für entgangenen Gewinn, Geschäfte, Erträge, verlorengegangenen Goodwill oder nicht eingetretene, erwartete Ersparungen, die sich in Bezug auf die Software, ihren Besitz oder ihre Benutzung, das Computersystem, auf dem die Software installiert wurde und/oder läuft, oder in Bezug auf andere Geräte oder Eigentümer ergeben können.
6.3 Fast Forward Imaging haftet für Schäden des Kunden, die Fast Forward Imaging, seine gesetzlichen Vertreter, seine leitenden Angestellten oder ihre Erfüllungsgehilfen herbeigeführt haben und
(1)    die auf Vorsatz, grober Fahrlässigkeit oder arglistiger Täuschung beruhen,
(2)    die auf der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit beruhen, oder
(3)    die dadurch entstanden sind, dass eine Pflicht verletzt wurde, die für die Erreichung des Vertragszwecks von wesentlicher Bedeutung ist („Kardinalspflicht“). In diesem Fall ist die Haftung auf den vorhersehbaren vertragstypischen Schaden beschränkt.
(4)    Fast Forward Imaging haftet ferner für Schäden des Kunden, die auf der Verletzung einer von Fast Forward Imaging übernommenen Garantie oder auf einem Organisationsverschulden beruhen.

6.4 Sollte ein Ausschluss oder eine andere Bestimmung in diesen Bedingungen aus irgendeinem Grund als ungültig zu betrachten sein und FAST FORWARD IMAGING für Verluste oder Schäden haftbar werden, die auf andere Weise rechtsgültig beschränkt hätten werden können, beschränkt sich diese Haftung auf den Kaufpreis des Produkts oder, in Bezug auf die Wartungs- und Supportservices, auf den betreffenden Beitrag, der im dann laufenden Vertragsjahr gezahlt wurde.
6.5 FAST FORWARD IMAGING schließt Haftung für betrügerische Darstellungen und für den Tod oder Personenschaden nicht aus (aber nur insoweit diese als Folge der Fahrlässigkeit des Kunden, der Arbeitnehmer des Kunden, Agenten oder autorisierten Vertreter auftreten).
6.6 Diese Bedingungen enthalten den vollen Umfang der Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten der Parteien in Bezug auf das Gebrauchsrecht an der Software und der Dokumentation und der Leistung der Wartungs- und Supportservices. Insbesondere gelten keine Bedingungen, Garantien, Erklärungen oder anderen Bestimmungen, weder explizit oder implizit als für FAST FORWARD IMAGING verbindlich, es sei denn, diese wurden spezifisch in diesen Bedingungen genannt. Jede Bedingung, Garantie, Erklärung oder andere Bestimmung in Bezug auf die Lieferung der Software und der Dokumentation und die Leistung der Wartungs- und Supportservices, die auf andere Weise in diesen Bedingungen oder einer zusätzlichen Vereinbarung, ob durch Gesetz, Gewohnheitsrecht oder auf andere Weise, explizit oder implizit, enthalten sein mögen, wird hiermit im größtmöglichen Umfang, soweit vom Gesetz erlaubt, ausgeschlossen.
6.7 Der Kunde erkennt an, dass die Software nicht entwickelt wurde, um seinen individuellen Anforderungen zu entsprechen und dass es deshalb seine Verantwortlichkeit ist, dafür zu sorgen, dass die Eigenschaften und Funktionen der Software, wie sie in der Dokumentation beschrieben sind, seinen Anforderungen entsprechen.
6.8 Der Kunde erkennt an, dass die Software nicht frei von Fehlern (sogenannten ‚Bugs‘) sein kann und erklärt sich damit einverstanden, dass das Auftreten kleinerer Fehler keine Verletzung der Lizenz bedeutet.
6.9 Der Kunde erkennt an und erklärt sich damit einverstanden, dass die Einschränkungen in diesem Artikel im Lichte aller Umstände angemessen sind.
7.    Datenschutz
7.1 Zum Geschäftsverkehr erforderliche personenbezogene Daten des Auftraggebers können gespeichert werden. FFWI verpflichtet sich, alle ihm im Rahmen des Auftrages bekannt gewordenen Informationen vertraulich zu behandeln.
8.    Schlussbestimmungen
8.1 Mit Erscheinen einer aktualisierten Version der AGB´s verlieren ältere Versionen ihre Gültigkeit.
8.2 Wenn FAST FORWARD IMAGING zu irgendeinem Zeitpunkt versäumt, auf einer strikten Erfüllung der sich aus diesen Bedingungen ergebenden Verpflichtungen des Kunden zu bestehen, oder wenn FAST FORWARD IMAGING versäumt, ein Recht auszuüben oder ein Rechtsmittel zu nutzen, zu dem FAST FORWARD IMAGING aufgrund dieser Bedingungen berechtigt ist, bedeutet das keinen Verzicht auf diese Rechte oder Rechtsmittel und befreit das den Kunden nicht von der Erfüllung dieser Pflichten.
8.3 Ein Verzicht von FAST FORWARD IMAGING auf Maβnahmen im Zusammenhang mit einem Versäumnis bedeutet keinen Verzicht auf Maβnahmen bei einem folgenden Versäumnis.
8.4 Ein Verzicht von FAST FORWARD IMAGING auf eine Bestimmung oder Bedingung in diesen Bedingungen ist nicht wirksam, auβer wenn dieser ausdrücklich als solcher erklärt und dem Kunden schriftlich mitgeteilt wurde.
8.5 Wenn eine Bestimmung dieser Bedingungen von einer zuständigen (Rechts-)Behörde, gleich in welchem Maβe, für ungültig, gesetzwidrig oder nicht durchsetzbar erklärt wird, wird diese Bestimmung oder Bedingung in diesem Maβe von den übrigen Bedingungen und Bestimmungen getrennt, die weiterhin, soweit es das Gesetz erlaubt, im größtmöglichen Umfang wirksam sein werden.
8.6 Diese Bedingungen und jedes ausdrücklich in ihnen genannte Dokument (zur Vermeidung von Missverständnissen: einschließlich des Angebots für das Produkt) beinhalten die ganze Vereinbarung zwischen den Parteien in Bezug auf die Erteilung der Lizenz für die Software und die Dokumentation und die Wartungs- und Supportservicesund ersetzen jede frühere Vereinbarung, Abmachung oder Regelung zwischen FAST FORWARD IMAGING und dem Kunden, ob mündlich oder schriftlich (einschließlich jeder Lizenz, die in einer Probeversion der Software enthalten ist, die der Kunde früher benutzt hat).
8.7 FAST FORWARD IMAGING und der Kunde erkennen beide an, dass sich keiner von beiden beim Eingehen dieser Bedingungen auf eine Erklärung, Zusage oder ein Versprechen seitens der anderen Partei oder auf etwas, das in den Verhandlungen zwischen den Parteien vor dem Eingehen dieser Bedingungen gesagt oder geschrieben wurde, implizit enthalten war, berufen hat, auβer wie ausdrücklich in diesen Bedingungen angegeben.
8.8 Weder FAST FORWARD IMAGING noch der Kunde können einer fälschlichen Aussage von vor dem Datum, an dem FAST FORWARD IMAGING und der Kunde diesen Vertrag eingehen, ob mündlich oder schriftlich, Rechten entlehnen (es sei denn, dass diese falsche Aussage in betrügerischer Absicht gemacht wurde), und das einzige Rechtsmittel der anderen Partei ist das infolge einer Vertragsverletzung wie in diesen Bedingungen vorgesehen.
8.9 Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertragsverhältnis ist Berlin. Das Recht von Fast Forward Imaging, Maßnahmen des einstweiligen Rechtsschutzes an einem anderen Gerichtsstand zu beantragen, bleibt jedoch unberührt.